Folverlan® 0,4 mg

Folsäure - ein lebensnotwendiges B-Vitamin

Folsäure gehört zur Gruppe der B-Vitamine und wird u.a. für die Regeneration und den Aufbau von Körperzellen benötigt. Ein Mangel kann sich in Blutarmut (Anämie), Schleimhautveränderungen oder psychischen Störungen äußern. Die Folsäureversorgung liegt deutlich unter den Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE), da im allgemeinen zu wenig folsäurereiches Gemüse verzehrt wird. Neben einer unzureichenden Folsäurezufuhr können auch Blutverluste, Alkoholkonsum, bestimmte Erkrankungen (z.B. Morbus Crohn, Colitis Ulzerosa) und eine Reihe von Arzneimitteln Mangelzustände verursachen, z.B. Methotrexat, Trimethoprim, Sulfasalazin, Barbiturate, Phenytoin, Primidon, Carbamazepin, Valproinsäure und hormonale Kontrazeptiva („Pille“).

Folsäure und Schwangerschaft: In der Schwangerschaft hat Folsäure eine wichtige Bedeutung für die gesunde Entwicklung des Kindes (Fötus). Da der Folsäurebedarf zu dieser Zeit stark erhöht ist, wird Schwangeren empfohlen, Folsäure in Form von Tabletten einzunehmen. Idealerweise sollte die Einnahme bereits vor einer Schwangerschaft begonnen werden, da der Folsäurebedarf in den ersten Schwangerschaftswochen am höchsten ist und in dieser Zeit eine Schwangerschaft nicht unbedingt bemerkt wird.

  • Vitaminpräparat/Arzneimittel; ideal in der Schwangerschaft zur Prophylaxe von Neuralrohrdefekten
  • Glutenfrei
  • Tabletten enthalten eine geringe Menge an Lactose (< 0,1 g pro Tablette); jedoch werden Lactosemengen von weniger als 10 g pro Tag (entsprechend 200 ml Milch) von den meisten Erwachsenen mit Lactoseunverträglichkeit (reduzierte Lactase-Aktivität im Darm) vertragen.
  • Rezeptfrei in der Apotheke erhältlich

 

Packungsgrößen
-   20 Tabletten (PZN*: 01032930)
-   50 Tabletten (PZN*: 01032953)
- 100 Tabletten (PZN*: 01032982)
*PZN = Pharmazentralnummer

Folverlan® 0,4 mg wird zur Vorbeugung von so genannten Neuralrohrdefekten (z.B. „offener Rücken“) in der Schwangerschaft und zur Vorbeugung von Folsäuremangel eingesetztFolverlan® 0,4 mg  kann wie Folverlan® 5 mg auch zur Therapie von Folsäuremangelzuständen eingesetzt werden. 

Für die richtige Dosierung lesen Sie die Packungsbeilage, bzw. fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

1 Tablette enthält 0,4 mg Folsäure

Wirkstoff: Folsäure. Anwendungsgebiete: Vorbeugung von Neuralrohrdefekten, insbesondere der Spina bifida ("offener Rücken"); Vorbeugung und Behandlung von Folsäuremangelzuständen, die diätetisch nicht behoben werden können. Hinweis: enthält Lactose.

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.