Glutaminsäure

Eine Aminosäure mit vielfältigen Aufgaben

Die Glutaminsäure ist eine natürlich vorkommende Aminosäure und damit ein wichtiger Baustein von Proteinen (Eiweißstoffen). Im Körper wird sie für viele Stoffwechselprozesse benötigt und spielt unter anderem für die Energiebereitstellung eine wichtige Rolle. Auch an verschiedenen körpereigenen Entgiftungsprozessen ist die Glutaminsäure beteiligt. So wird das durch Stoffwechselvorgänge im Gehirn ständig anfallende, aber auch schädliche Ammoniak durch die Glutaminsäure gebunden und unter Bildung von Glutamin aus dem Gehirn laufend entsorgt. Darüber hinaus sorgen Glutaminsäure und ihr Salz Glutamat, das aus dem Glutaminsäurestoffwechsel entsteht, als Botenstoffe für die Weiterleitung von Nervensignalen von einer Gehirnzelle zur anderen. Somit spielt Glutaminsäure auch bei Lern- und Denkvorgängen eine große Rolle. Deshalb ist eine ausreichende Versorgung mit Glutaminsäure unabhängig vom Alter wichtig. Denn während bei Senioren die geistige Fitness beibehalten werden soll, wollen junge Menschen (Schüler, Studierende) konzentriert arbeiten oder für Prüfungen lernen. Auch bei intensiver geistiger Beanspruchung im Beruf benötigt das menschliche Gehirn ausreichend Glutaminsäure um leistungsfähig zu bleiben.
Über die Nahrung wird Glutaminsäure vor allem durch eiweißreiche Lebensmittel aufgenommen, wie z.B. Thunfisch, Seelachs, Fleisch, Sojabohnen, Hülsenfrüchte (Bohnen, Linsen, Erbsen), Haferflocken, Nüsse, Kartoffeln oder Emmentaler. Glutaminsäure-reiche Lebensmittel sind außerdem Milch sowie sämtliche Produkte aus Mais und Weizen, deren Klebereiweiß eine besonders gute Glutaminsäure-Quelle darstellt.
Dabei ist zu berücksichtigen, dass die Aminosäure Glutaminsäure nicht zu verwechseln oder gleichzusetzen ist mit dem Geschmacksverstärker Natriumglutamat.
Ihr Arzt oder Ihre Apotheke berät Sie bei Fragen individuell und kompetent.